Home      |      Beiratsmitglieder      |      Informationen / Dokumente      |     Für Lehrkräfte      |     Impressum


   logo


 

Informationen:

Informationen zur Organisation des Islamischen Religionsunterrichts in NRW:

Bildungsportal des Landes NRW


Rechtliche Grundlage des Beirates für den IRU in NRW

Gesetz zur Einführung von islamischem Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach (7. Schulrechtsänderungsgesetz) Vom 22. Dezember 2011


Fortbildung

PROPHETIE UND DER PROPHET MUHAMMAD (a.s.)

 
Diese Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte, die in der Sekundarstufe I unterrichten.
Die Fortbildung besteht aus zwei Bausteinen:
Im ersten Teil der Fortbildung wird theologisches Grundlagenwissen zur Prophetie (nubuwwa und risala) und zur Prophetie Muhammads (a.s.) im Besonderen vorgestellt.  In der Auseinandersetzung mit Sunna und Hadithen wird die exzeptionelle Rolle des Propheten als Offenbarungsempfänger und –verkünder sowie seine Rolle als „schönes Vorbild“ erörtert.
Im zweiten Baustein wird den Lehrkräften  Möglichkeiten aufgezeigt, mit welchen lerntheoretischen Ansätzen das Thema didaktisch umgesetzt werden kann.
 
Datum: 10.11.2016
Zeit: 9.30-16.00
Ort: Ditib Begegnungsstätte Zentralmoschee Duisburg
 
 
 
 

Fortbildung

So viele Fragen stellt das Leben!

Die "großen Fragen" von Kindern im Religionsunterricht - Erfahrungen und Impulse, Ideen und Materialien

 
Die Fortbildung richtet sich an muslimische Lehrkräfte, die in den Klassen 2 bis 6 unterrichten.
Die "großen Fragen" der Menschheit nach dem Leben und sich selbst, nach Gott und der Welt stellt der Mensch schon als Kind: Woher kommen wir? Woher kommt die Welt? Was ist der Mensch? Wer bin ich? Warum müssen wir sterben? Was kommt nach dem Tod? Wer ist Gott?
Der katholische Religionspädagoge Rainer Oberthür entwickelt seit vielen Jahren Ideen und Materialien, die solche Fragen der Kinder zur Sprache bringen und Gespräche über theologische Fragen und Antworten anregen können. An konkreten Beispielen wird er uns solche Impulse und Wege vorstellen. Wir werden gemeinsam bedenken, in welcher Weise sie auch im islamischen Religionsunterricht fruchtbar werden und den Schülerinnen und Schülern helfen können, in ihrem Glauben selbstbewusst zu wachsen.
 
Datum: 05.10.2016
Zeit: 9.30-16.00
Ort: Ditib Begegnungsstätte Zentralmoschee Duisburg


Stellenausschreibungen für das Fach Islamische Religionslehre für Lehrkräfte mit muslimischem Glauben und anderen Fächern

In NRW werden Lehrkräfte den Islamischen Religionsunterricht und andere Fächer gesucht. Mehr Informationen sind über die Website des Schulministeriums zu erhalten. mehr ...


Flüchtlingshilfe - Aufruf des Beirats an die muslimischen Lehrer

Liebe Kolleginnen und Kollegen, assalamu aleikum,

angesichts der vielen, vielen Flüchtlinge, die in Deutschland Zuflucht suchen, sind wir als Menschen und als Muslime in besonderem Maße gefordert. Jede/r von uns kann und sollte nach Kräften beitragen, um den Neuankömmlingen das Leben wenigstens ein bisschen zu erleichtern.

Gerade steht das Opferfest vor der Tür. Da bietet es sich an, im Unterricht nicht nur theoretisch über den Sinn des Festes zu sprechen, sondern den Schülern Anregungen für die praktische Erfahrung des Opferns zu geben in Form von materieller oder zeitlicher Zuwendung. Gemeinsame Aktionen sind für Kinder und Jugendliche außerordentlich motivierend und fruchtbar  im Sinne einer islamischen Erziehung. mehr ...


Betrifft: Anmeldung zu einem Zertifikatskurs Islamischer Religionsunterricht



Für den jetzt laufenden Zertifikats-Kurs hatte der Beirat den Teilnehmern für die Zeit des Kurses eine Idschaza auf Widerruf erteilt, ohne sie vorher kennengelernt zu haben. Die Bezeichnung "vorläufige widerrufliche Idschaza" hat  aber zu Irritationen bei Eltern geführt, die darunter eine vom Beirat tatsächlich ausgestellte Lehrerlaubnis für das Fach verstanden haben. Zudem hat der Beirat festgestellt, dass nicht allen Lehrkräften mit der widerruflichen Idschaza die unbefristete Idschaza ausgestellt werden konnte, nachdem sie den Zertifikatskurs absolviert hatten. Daher hat der Beirat in seiner Sitzung am 29.08.2015 beschlossen, keine widerruflichen Idschazas mehr zu vergeben. Zukünftig müssen sich die Bewerber in einem kurzen Gespräch vorstellen. Bei grundsätzlicher Eignung des Bewerbers wird der Beirat eine Bescheinigung ausstellen, womit der Kandidat am Zertifikatskurs teilnehmen und für die Erteilung des Faches eingestellt werden kann.

Lehrer, die eine Einstellung in den Schuldienst anstreben, müssen diese Bescheinigung spätestens bis zum Termin des Auswahlgesprächs bei der Schulleitung vorlegen. Ansonsten ist eine Einstellung für den Islamischen Religionsunterricht nicht möglich.


Was läuft, IRU? Fortbildung


Workshop



Antrag auf Einführung des Islamischen Religionsunterrichts an Schulen

Mit dem Gesetz zur Einführung des Islamischen Religionsunterrichts vom 21.Dezember 2011 besteht für Eltern das Recht, dass sie den Unterricht auch an der Schule ihrer Kinder einfordern. Hierfür müssen die Eltern einen Antrag stellen.

Wenn mindestens 12 Schüler sich für den Islamischen Religionsunterricht anmelden, dann muss sich die Schule für die Einführung des Unterrichts bemühen.

Im folgenden finden sie die Anträge:

Antrag zur Einführung des Islamischen Religionsunterrichts an Schulen (pdf-Datei)

Antrag zur Einführung des Islamischen Religionsunterrichts an Schulen (Word-Datei)

Antrag zur Einführung des Islamischen Religionsunterrichts an Schulen (für Einzelpersonen - pdf-Datei)

Antrag zur Einführung des Islamischen Religionsunterrichts an Schulen (für Einzelpersonen - Word-Datei)


Was läuft, IRU?

Lehrerfortbildung


Fortbildung für islamische Religionslehrerinnen und -lehrer in NRW

An dieser Fortbildung können nur Lehrkräfte teilnehmen, die zurzeit  Islamischen Religionsunterricht an Schulen in NRW erteilen.

Mehr Informationen



Der Beirat für den Islamischen Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen

Der Beirat für den Islamischen Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen wurde auf der Grundlage des Gesetzes zur Einführung von islamischem Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach (7. Schulrechtsänderungsgesetz) vom 22. Dezember 2011 gegründet.

In dem Gesetz heißt es:

"Das Ministerium bildet einen Beirat, der die Anliegen und die Interessen der islamischen Organisationen bei der Einführung und der Durchführung des islamischen Religionsunterrichts nach Absatz 1 als ordentliches Unterrichtsfach vertritt. Der Beirat stellt fest, ob der Religionsunterricht den Grundsätzen im Sinne des Artikels 7 Absatz 3 Satz 2 Grundgesetz entspricht. Er ist an der Erstellung der Unterrichtsvorgaben, der Auswahl der Lehrpläne und Lehrbücher und der Bevollmächtigung von Lehrerinnen und Lehrern zu beteiligen. Eine ablehnende Entscheidung ist nur aus religiösen Gründen zulässig, die dem Ministerium schriftlich darzulegen sind."

Der Beirat setzt sich aus acht theologisch, religionspädagogisch oder islamwissenschaftlich qualifizierten Vertretern zusammen, von denen jeweils vier von den islamischen Organisationen in Nordrhein-Westfalen und vier vom Ministerium im Einvernehmen mit dem KRM bestimmt werden.

 

 

 

 

 

 


Aktuelles

Bücherliste

Bücher zum Thema Islamischer Religionsunterricht, Religionspädagogik .. mehr...
______________________

Der Beirat für den islamischen Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen wurde am 21.11.2012 zur der gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für  Schule und Weiterbildung und Integration eingeladen.

Protokoll der Sitzung als pdf-Datei